Gemeinde Weißenburg

Andacht: Januar 2021, 2

„(Nun) Dein Wort ist meinem Fuß eine Leuchte, ein Licht für meine Pfade.“

Psalm 119, 105

Ich wache nachts auf und mir fällt brennend heiß ein: Das
Wohnzimmerfenster ist noch geöffnet. Weil ich aber meine Frau
nicht aufwecken möchte, mache ich kein Licht an und taste
mich in der Dunkelheit zur Tür. Fast an der Tür angekommen,
nimmt mir ein heftiger Schmerz fast den Atem. Ich habe das
Schrankbein vergessen, bin mit dem kleinen Zeh
hängengeblieben und jetzt ist meine Frau natürlich doch
aufgewacht und ich hüpfe auf einem Bein schimpfend durchs
Schlafzimmer.

„Dein Wort ist meinem Fuß eine Leuchte, ein Licht auf meinem
Pfade“, heißt es im Psalm 119. Ich weiß nicht, ob Ihnen auch
sowas passiert ist, aber für mich ist das schlüssig. Ohne Licht
sind wir in der Dunkelheit schlecht dran. Den Weg zu finden
und noch dazu den richtigen, scheint mir nahezu unmöglich.

Gerade in dunklen Zeiten wie diesen gewinnt dieser Vers noch
an besonderem Wert. Natürlich geht es uns verhältnismäßig
gut, was ein Grund zur Dankbarkeit ist. Und doch: Wer hätte
vor einem Jahr gedacht, dass so ein mickriger Virus das mit uns
tut, was er getan hat.

Das erste, was mir an diesem Bibelvers auffällt, ist, dass dieses
Wort (es ist die Rede von Gottes Wort) ein Licht ist, das
scheinbar nicht in die Weite leuchtet, sondern nur meinen Fuß
beleuchtet. Offensichtlich benötige ich dieses Licht für jeden
Schritt, den ich tue, neu. Es zeigt mir die Abhängigkeit von Gott.
Es scheint, als zeigt uns Gott nicht den kompletten Weg,
sondern nur den nächsten Schritt. Für uns heißt das, jeden Tag
neu zu fragen: Was willst Du, Herr?

Zudem leuchtet dieses Licht, von dem hier die Rede ist, in zwei
Richtungen. Es gibt uns Orientierung, wo es dunkel um uns ist.
Dort wo vielleicht gerade im Moment vieles unsicher und offen
ist, wo mir Orientierung fehlt, gibt mir Gottes Wort Richtung.
Sein Wort ist wie ein Kompass, der mich unbeirrbar führt.

Und ich glaube, es ist genau dieses Licht, von dem Jesus
spricht, wenn er sagt:

„Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt,
die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben.“

Matthäus 5, 14

Es leuchtet nicht nur uns, sondern auch hinein in die Welt in der
wir leben, oft auch ganz von selbst, ohne große Anstrengung
meinerseits.

Die Bibel gibt guten Rat und ist eine Art Taschenlampe in der
Dunkelheit. Wenn ich mir unschlüssig bin oder mich nicht
entscheiden kann, dann finde ich in ihr Orientierung. Ich lese
wie Jesus gehandelt hat und es zeigt mir, was ein guter Weg
oder auch nur ein guter nächster Schritt sein könnte. Aber aus
vielen Schritten wird ja auch ein Weg.

Pastor Wolfgang Allgaier

Gebet

Danke, dass Dein Wort Licht gibt in Zeiten der Dunkelheit, dass
es zuverlässige Orientierung ist in einer Welt in der vieles
wegbricht. Bitte zeige mir meinen nächsten Schritt und hilf mir
gute Entscheidungen zu fällen. Lass Dein Licht durch mich
leuchten in dieser Welt für die Menschen um mich herum …

AMEN

Andacht: Januar 2021, 1

„Denn Ausharren (Geduld) habt ihr nötig, damit ihr, nachdem ihr den Willen Gottes getan habt, die Verheißung davontragt.“

Hebräer 10, 38

Nachdem die Corona-Regeln im Sommer wieder etwas lockerer
wurden, hatten meine Frau und ich uns vorgenommen,
gemeinsam mit einem alten Bekannten mal wieder richtig
schön essen zu gehen. Die Bedienung bringt also die
Speisekarte und kurz darauf wissen wir, was wir wollen, bis auf
unseren Bekannten. Die Bedienung kommt schon zum dritten
Mal an den Tisch, aber er ist immer noch unschlüssig. Total
geduldig und freundlich kommt die Bedienung immer wieder,
bis schließlich auch er sich entschieden hat.

Ich glaube, kaum eine Eigenschaft wird uns derzeit mehr
abgefordert als Geduld. Wir werden durch Lockdown-Regeln
förmlich entschleunigt. Luther übersetzt den obigen Bibeltext
noch eine Spur deftiger: „Geduld habt Ihr nötig,“ heißt es dort.

Geduldig zu sein, ist dann besonders schwer, wenn es um
Versäumnisse, Probleme oder Fehler anderer geht. Gerade
dann ist man schnell dabei, sich zu beschweren. „Warum
machen die nicht das und das – weshalb dauert das so lange –
das könnte man doch so und so machen,“ lauten die gängigen
Vorwürfe, manchmal sogar Gott gegenüber. Vielleicht nicht
laut, aber innerlich und leise.

Bei genauerer Betrachtung des Bibeltextes heißt es dort, dass
Geduld der Weg ist, der zurückgelegt werden muss, zwischen
dem treuen Handeln nach dem Willen Gottes, bis zu dem Punkt,
an dem die Verheißung (das von Gott zugesagte) eintrifft. Und
manchmal kann dieser Weg länger sein (Anmerkung des
Autors 😊 ).

Die Entwicklung der Welt in der wir leben ist genau das
Gegenteil. Alles wird schneller, rasanter und komplexer. Wir
essen Fastfood, kochen Instant-Gerichte, übertragen Daten in
Lichtgeschwindigkeit um die ganze Welt. Da ist Geduld eine
knappe Ressource.

Ein weiteres Bild, das dieser Text impliziert, ist das Bild des
Tragens. Die Verheißung (Belohnung, Versprochenes) Gottes
wird am Ende, nachdem Geduld geübt wurde, davongetragen.
Da halte ich etwas in Händen und trage es weiter. Dafür lohnt
es sich doch, oder?

Das Schöne ist, dass Gott auch von sich sagt, dass er total
geduldig mit uns ist und in aller Ruhe wartet. Darauf vertraue
ich. Er hat alles im Blick und nicht die Kontrolle verloren, auch
im scheinbaren Chaos dieser Welt und manchmal auch des
persönlichen Lebens. Er ist und bleibt der HERR und weiß
sowieso am besten, was gut für mich ist und im Rückblick stelle
ich oft fest, er macht es einfach richtig. Das beruhigt mich,
tröstet mich und gibt mir Hoffnung, immer wieder. Er macht es
gut und hat Geduld mit mir, und aus diesem Grund können wir
gelassen bleiben und geduldig auf Ihn vertrauen.

Pastor Wolfgang Allgaier

Gebet

Lieber himmlischer Vater,
ich danke Dir, dass Du so geduldig mit mir bist, selbst da, wo
ich immer und immer wieder die gleichen Fehler mache. Hilf
mir, mit meinen Mitmenschen geduldig zu sein und nicht
vorschnell mit Kritik und Murren zu reagieren. Lass mich Salz
und Licht sein, besonders in diesen herausfordernden Zeiten,
damit die Menschen in meiner Umgebung Dich erkennen
können …

AMEN



Anfahrtsbeschreibung

Wegbeschreibung Weißenburg

Christuskirche Weißenburg
Schanzmauer 11, 91781 Weißenburg

alle Räume barrierefrei zugänglich

Anfahrt mit dem Auto: von „Am Kirchhof“ oder von der „Bismarckanlage“ aus in die „Bahnhofstraße“ einbiegen. Dann links abbiegen in die „Schanzmauer“. Die Fahrt in die „Schanzmauer“ ist gegen die Richtung der Einbahnstraße nur bis zur Kirche erlaubt. Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Parkplatz des Landratsamtes (bitte erlaubte Parkzeiten beachten!).
Fußweg vom Bahnhof: vom Bahnhof aus die „Bahnhofstraße“ entlang gehen Richtung Altstadt. Links abbiegen in die „Schanzmauer“.